Information zur aktuellen Situation im Stadtbusverkehr 19.03.2020

19.03.2020 

Trotz der schwierigen Umstände bemühen wir uns, den Betrieb so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Auch die Landesregierung hat ein großes Interesse daran, dass die Bahnen und Busse in Baden-Württemberg fahren. Deshalb hat sie den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) als sogenannte kritische Infrastruktur eingestuft. Busse und Bahnen sorgen dafür, dass die Beschäftigten in den Krankenhäusern und Arztpraxen, bei der Polizei, bei der Energieversorgung, bei den Banken und im Lebensmittelhandel zu ihrem Arbeitsplatz und wieder nach Hause kommen, dass die Kinder zur Notbetreuung gebracht werden und dass ältere Mitbürger zur Apotheke fahren können. Auch in der größten Krise brauchen wir neben der ärztlichen Versorgung Lebensmittel, Strom, Geld und die Müllabfuhr. Damit dies alles funktioniert, müssen Menschen befördert werden.

Derzeit haben wir weniger als die Hälfte der üblichen Fahrgastzahlen. Die Bahnen und Busse haben meist ausreichend Platz, so dass für eine räumliche Distanz gesorgt ist. Wir fordern sie auf, nach Möglichkeit ausreichend Distanz von 1,5 Metern zu den Mitreisenden zu halten.

Beim Fahrplanangebot wird es in den nächsten Tagen oder Wochen höchstwahrscheinlich zu weiteren Einschränkungen kommen. Wir bemühen uns, sie als unsere Fahrgäste umfassend und so frühzeitig wie möglich zu informieren. Wir bitten sie aber zu bedenken, dass auch bei den Verkehrsunternehmen im ÖPNV sich die Personaldecke weiter anspannen kann und dass vielleicht nicht alles sofort und nicht alles perfekt läuft.

——————————————————————————————————————

Beachten sie bitte unbedingt die Einhaltung der Hygieneregeln auch in den Bahnen und Bussen:

- Niesen oder husten sie am besten in ein Einwegtaschentuch. Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten.

- Waschen und desinfizieren Sie Ihre Hände mehrmals am Tag gründlich.

- Vermeiden Sie enge Kontakte und halten Sie Abstand zu Erkrankten.

Information des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg